Die günstigsten Webhosting Anbieter 2020

Günstiges Webhosting – Bares Geld sparen und Fallstricke vermeiden

“Wer billig kauft, kauft zweimal”, lautet ein altes Sprichwort. Auch wenn dieses einen wahren Kern hat, so ist es dennoch verständlich, dass Sie (und natürlich viele andere Nutzer) ungern viel Geld für ein Webhosting ausgeben möchten. Schließlich ist ein Premiumpreis nicht immer mit höchster Qualität verbunden und zudem kann auch ein günstiges Webhosting durchaus Leistung bieten. Je nach gewünschtem Einsatzzweck und Ansprüchen, gibt es schon für wenig Geld ein gutes Paket. Wir betrachten zusammen in diesem Artikel einige Tipps und Ratschläge, die bei der Auswahl des richtigen, günstigen Webhosting Anbieter für Deutschland hilfreich sind.

Billig Webhosting – schon früher absolut üblich

Generell ist bei einem Webhosting-Angebot neben genügend Speicherplatz und einem Domainservice die Anbindung bzw. eine Komfortinstallation für WordPress, Apache und Co. gewünscht. Je nach Einsatzzweck, kommen Serveraufgaben, eine FTP-Anbindung oder eine noch bessere Verbindung (sprich: kürzere Reaktionszeit) hinzu. Die Verfügbarkeit des Webhosting soll möglichst 365 Tage im Jahr mit geringen Ausfallzeiten gewährleistet werden. Zudem sollte der Support nicht nur werktags, sondern rund um die Uhr sieben Tage die Woche erreichbar sein. Optional kann die Dienstleistung mit Extraleistungen (erweiterter Support, Installationshilfen, mehr Bandbreite oder Speicherplatz, aufwändigeres Sicherheitskonzept, mehrere Benutzerkonten für die Administration) erweitert werden.

Generelle Besonderheiten beim günstigen Webhosting – ein kleiner Rückblick in die Vergangenheit zur Erklärung

Es liegt in der Natur der Sache, dass ein billiges Webhosting mit gewissen Einschränkungen einhergeht. Um es klar zu sagen: Sie werden Abstriche machen müssen. Die zentrale Frage ist also eher, auf was verzichtet wird und ob Ihnen dies etwas ausmacht.

Oft denken insbesondere ältere Webmaster an die frühen 2000er-Jahre zurück, als es tatsächlich für wenig Geld für die damalige Zeit relativ umfangreiches, billiges Webhosting gab. Im wachsenden Internetmarkt versuchten zahlreiche Anbieter mit Kampfpreisen möglichst viele Kunden anzulocken. Später, nachdem genügend Marktanteile erobert sein würden, sollte der Preis angezogen werden. Dies ist in dieser Form nie erfolgt. Die Konsequenz: Zahlreicher Anbieter mussten aufgrund ständiger Verluste ihr Angebot einstellen oder ihr Geschäftsmodell ändern (beispielsweise Lycos mit dem Angebot Tripod – heute Vielen kaum noch ein Begriff).

Der Schwenk in die Gegenwart – Die Situation der Webhosting Anbieter Deutschland

Ein Webhosting billig – dies wird heutzutage kostendeckend realisiert. Zudem gilt: Die Zeit massives “Dumpingpreise” ist vorbei. Das absolute “Rund-um-Sorglos-Paket” kostet dementsprechend viel Geld – weit mehr als früher. Grundsätzlich ist dies für Sie als Kunde nicht schlimm: Ein persönlicher Ansprechpartner am Telefon fast rund um die Uhr, höchste Serververfügbarkeit und keine versteckten Extrakosten (in Premiumangeboten sind meist alle eventuell anfallenden Leistungen inkludiert) müssen eben finanziert werden. Gerade erfolgreiche Geschäftskunden zahlen diesen Betrag gerne – damit das eigene Internetangebot stets schnell, zügig und zuverlässig verfügbar ist.

Große Herausforderung: Die Erwartungen

Meistens ist ein Premiumpaket bei einem Webhosting Anbieter Deutschland gar nicht nötig. Gerade, wenn Sie erst eine Webplattform aufsetzen, nur eine private Webseite erstellen, viele Arbeiten aufgrund erworbener Fachkenntnisse selbst erledigen können oder ihr Geschäft noch ohne Mitarbeiter auskommt und die Umsätze dementsprechend maximal Fünfstellig pro Jahr ausfallen, muss es kein teures Paket sein. Hier können Sie mit einem klug gewählten Webhosting billig ihr Internetangebot aufsetzen und bares Geld sparen. Schlüssel hierbei: Den Anbieter raussuchen, bei welchem Sie für wenig Geld genau die Leistungen bekommen, die Ihnen wirklich wichtig sind.

Was dies alles mit günstigen Webhosting zu tun hat

Zahlreiche “Veteranen” sind noch von den frühen 2000ern geprägt und erwarten weiterhin, dass für sehr wenig Geld eine überdurchschnittliche Leistung geliefert (selbst wenn gar nicht benötigt) wird. Das wissen auch die Webhosting Anbieter in Deutschland. Da diese natürlich nicht mit Verlust arbeiten möchten, hat sich – leider – die Sitte eingebürgert, viele Leistungseinschränkungen im Kleingedruckten oder hinter Marketingsprech zu verbergen. Unsere Aufgabe ist es also, den Marketingnebel zu durchdringen und auf die konkret angebotenen Leistungen zu sehen. Welche dies sind, betrachten wir nun in den folgenden Punkten – damit das Webhosting günstig UND gut bleibt.

Günstiges Webhosting – wichtige Kriterien

  1. Die Features
    Jeder gute Webhosting Anbieter Deutschland wird seine Top-Features in einem oder mehreren Paketen inklusive anbieten. Hierzu gehören mindestens um die 5 GB Speicherplatz und zwei Dutzend Addon-Domains (sofern gewünscht, Domains können extra kosten).
    Zudem sollte auch im kleinsten Paket wenigstens eine E-Mail-Adresse unter der eigenen Wunschdomain einrichtbar sein (z.B. für den eigenen Support).
  2. Bedienoberfläche für das Backend
    Egal ob cPanel, Vdeck oder eine andere Bedienoberfläche (zur Verwaltung Ihres Webspaces): Es muss Ihnen liegen! Gute Anbieter bieten diesbezüglich eine Demo an, sodass Sie sich einen Eindruck von der Steuerung und Verwaltung machen können.
  3. Unterstützung von WordPress und Co.
    WordPress, Drupal, Joomla und andere Webseitenlösungen gehören zwingend zu einem guten Webhosting-Angebot dazu. Falls PHP oder E-Commerce-Lösungen gewünscht sind, sollten Sie vor der Buchung sicherstellen, dass der von Ihnen präferierte Anbieter dies im gewünschten Paket unterstützt.
  4. Servergeschwindigkeit
    Beim Webhosting günstig gerne übersehen: Ihre Webseite sollte eine Antwortzeit von unter 200 Millisekunden aufweisen. Je schneller die Reaktionszeit, desto geringer die Absprungrate der Nutzer und desto angenehmer das Websurferlebnis.
    Es lohnt sich, gerade zu Stoßzeiten die Reaktionszeit des gewünschten Webhosting Anbieter aus Deutschland zu überprüfen.
  5. Verfügbarkeit der Server
    Als Ziel sollten Sie sich setzen, nur einen Anbieter mit 99,9% Verfügbarkeit zu wählen. Auch wenn Werte wie 98% unheimlich hoch klingen: In der Praxis bedeutet dies, dass Sie (und kein Besucher/Kunde) rund 3-7 Tage im Jahr auf Ihre Webseite zugreifen kann!
  6. Vorabgespräch mit dem Support
    Gerade bei günstigen Anbietern wird hier gerne gespart. Klar: Für beispielsweise fünf Euro im Monat darf man keinen telefonischen Support Samstagnacht um drei Uhr erwarten; allerdings sollte die Antwortzeit auf Anfragen dennoch kurz bleiben. Schicken Sie einfach zum Test eine Mail an den Support (z.B. in Bezug auf eine Backend-Bedienungsoberflächen-Demo oder die verfügbaren Content Management Systeme) und achten auf die Rückantwortdauer. Ein guter Anbieter sollte zügig und hilfreich (also nicht nur per allgemeinen Verweis auf die FAQ) antworten.
  7. Fallstricke in den Nutzungsbedingungen
    “Unbegrenzte Bandbreite” und “CPU-Power ohne Limit” sind typische Marketingformulierungen, die im Kleingedruckten meist wieder relativiert werden. Schauen Sie beim Webhosting Anbieter Deutschland ihrer Wahl genau nach, wie viele CPU-Ressourcen von Ihnen genutzt werden dürfen, wo das “echte” Limit an Speicherplatz liegt und wie groß die zu hostenden Dateien sein dürfen.
  8. Versteckte Kosten und Abonnements
    Ein günstiges Webhosting lockt oft mit einem günstigen Einführungspreis, der nach einer gewissen Laufzeit mit deutlich höheren, monatlichen Kosten als vorher aufwartet. Vor langfristigen Vertragsbindungszeiten sollten Sie Abstand halten, solange Sie noch keine ausgiebigen Erfahrungen mit dem Anbieter ihrer Wahl gemacht haben.

Paketlösungen vs. Einzeldienste

Bezüglich der Leistungen gibt es zwei (meist parallel angebotene) Ansätze: Entweder in einem Paket eine Auswahl von Leistungen zu einem Festpreis gebündelt, oder einzeln von Ihnen als Nutzer individuell buchbar. Die Paketlösung hat den Vorteil, dass hierdurch oft ein zusätzlicher Preisvorteil erzielt werden kann. Das ist besonders nützlich, wenn ein angebotenes Paket genau Ihren Leistungsvorstellungen entspricht.

Zusätzlich oder als Alternative können auch einzelne Dienste und Leistungen gebucht werden. So kann ein billiges Webhosting perfekt nach individuellen Kriterien gebucht werden. Sie zahlen nur für das, was Sie auch wirklich benötigen.

Was sich mehr lohnt, muss im Einzelfall abgewogen werden. Als Faustregel bietet es sich für Sie an, ein billiges Webhosting-Paket mit .de-Domain plus zugehöriger Emailadresse, genügend Webspeicher, FTP-Anbindung und CMS-Unterstützung zu buchen.

Webhosting Technik

Im Kern stellt Ihnen der Anbieter auf seinen eigenen Servern Speicherplatz und Rechenkapazitäten zur Verfügung. Hier wird besonders gerne seitens der Anbieter gespart. Dies verschafft ihnen als Kunde einen Preisvorteil. Dennoch sollten einige Punkte beachtet werden.

Serverstandort: Unbedingt in Deutschland

Ein günstiges Webhosting darf kein Grund dafür sein, dass der Server im Ausland steht. Dies würde die Zugriffszeiten der Nutzer auf Ihr Webangebot zu sehr verschlechtern. Online zählt praktisch jede Millisekunde. Zudem ist die Rechtssicherheit eines deutschen Servers deutlich besser. Außerdem zu bedenken: Wollen Sie, dass ihre sensiblen Kundendaten des Onlineshops “irgendwo” im Ausland gespeichert werden? Ein billiges Webhosting-Angebot sollte hier nicht zum Sparen am falschen Ende führen

CPU-Leistung:

Wie weiter oben schon erwähnt, ist diese eben nicht unbegrenzt. Hintergrund: Sie müssen sich die Rechenkapazität mit anderen Kunden teilen. Je nach ihrem Anspruch reicht dies völlig aus (z.B. ein Blog mit Affiliatelinks oder ein kleiner Onlineshop). Sie sollten nur prüfen, wie gut beim Anbieter ihrer Wahl gehostete Webseiten zu Stoßzeiten verfügbar sind. So gewinnen Sie einen Eindruck, ob der Nachteil der geteilten CPU-Leistung in der Praxis für Sie wirklich ins Gewicht fällt. Bei erhöhtem Bedarf (z.B. für einen sehr gut frequentierten Onlineshop) ist ein dediziert eigener Server vorzuziehen – was die Webhostingkosten merklich verteuert.

Speicherplatz:

Wie groß die einzelne Datei sein darf und wieviel Speicher insgesamt zur Verfügung steht, sollte zwingend vor Vertragsabschluss geklärt werden. Eine FTP-Anbindung darf keinesfalls Fehlen, ist jedoch bei den meisten Webhosting Anbieter für Deutschland inzwischen Standard.

Webhosting günstig – Beim Support trennt sich die Spreu vom Weizen

Schon weiter oben haben wir den Support erwähnt. Im Detail äußert sich dieser in zwei Facetten – passiv und aktiv.

Aktiv:
Klassischerweise ist hiermit die Korrespondenz per E-Mail, Chat oder Telefon gemeint. Sie schildern dabei dem Support ihr Problem und dieser versucht es bestmöglich zu lösen. Zusätzlich fällt darunter auch die (meist kostenpflichtige) Einrichtung eines CMS nach ihren Vorstellungen seitens des Anbieters. So bieten zahlreiche Anbieter beispielsweise eine vollständige WordPress-Einrichtung an. Vorsicht: Damit ist NICHT eine Standardinstallation mit einem typischen Vorlagendesign gemeint, sondern tatsächlich eine nach ihren Vorgaben erstellte Webseite! Letzteres ist ein meist nicht günstiger Premiumservice.

Bei beiden Punkten – Problemlösung und Webseiteneinrichtung – sparen günstige Webhosting-Anbieter gerne. Auf eine individuelle Webseiteneinrichtung muss deswegen bei niedrigen Preisen in der Regel komplett verzichtet werden. Hier müssen Sie leider selbst Hand anlegen.

Der Support eines günstigen Webhosting Anbieter sollte wenigstens werktags tagsüber gut erreichbar sein und die Anfragen innerhalb überschaubarer Zeiträume beantworten. Wie weiter oben beschrieben, hilft hier eine Test-Email einen Eindruck zu gewinnen. Meiden Sie Anbieter, die mit externen Supportlösungen arbeiten.

Passiv:
Viele Supportanfragen können dadurch erledigt werden, dass diese gar nicht erst auftreten! Hier “glänzen” günstige Webhosting-Anbieter durchaus mit umfangreichen Angeboten. Der Grund liegt auf der Hand: Ein billiges Webhosting kann dank gesparter Mannstunden als Preisvorteil für Sie realisiert werden, wenn viele Anfragen sich schon präventiv anderweitig klären lassen.

Eine einfache Bedienoberfläche im Backend sowie ein umfangreiches, leicht verständliches Kompendium gehören dazu. Manche Anbieter bieten sogar kostenfrei stundenlange Videotutorials (z.B. zur WordPress-Einrichtung) auf Ihrer Webseite an. Zudem ist ein automatischer CMS-Installer unbedingt anzuraten. Dank diesem kann beispielsweise WordPress mit wenigen Mausklicks eingerichtet werden. Sie können dann im Anschluss die Individualisierung nach Ihren Bedürfnissen vornehmen und die installierte Vorlage abändern. Ein guter Anbieter deckt hierbei – natürlich nicht nur für WordPress – alle gängigen Einsatzbereiche per Vorlage ab.

Oft unterschätzt: Ein internes Kundenforum, in welchem Fragen gestellt und von anderen Nutzern UND dem Support beantwortet werden können. Ein günstiges Webhosting bietet dies meist einerseits als Kommunikationsweg, andererseits als “lebende FAQ” an.

Mit diesen Maßnahmen versuchen günstige Webhosting Anbieter die Nachteile für Sie als Kunden so klein wie möglich zu machen. Meiden Sie Anbieter, die hieran sparen – damit Sie bei Schwierigkeiten nicht im Regen stehengelassen werden.

Günstige Webhosting Anbieter – ein Fazit

Ein günstiges Webhosting kann – klug gewählt – perfekt für den eigenen Internetauftritt sein. Gleich ob E-Commerce, privater Blog, Unternehmenswebseite oder Landingpage: Sorgfältig ausgesucht, ist billiges Webhosting (fast) ohne Abstriche möglich. Wichtig ist, dass das Dreieck “Support-Verfügbarkeit-Leistungsangebot” Ihren Vorstellungen zum gewünschten Preis entspricht.

Martin Blond erfahrener Sportwetten- und Casinoautor

Martin Blond | Aktualisiert am: 2020-06-25 23:45:01

Schreibe einen Kommentar

Bitte akzeptieren Sie AGB/Datenschutzerklärung.

EchteErfahrungen.de ist stolzer Unterstützer von: