OneDrive Erfahrungen Anbieter Cloud Speicher 2020 Logo.
Cloud Speicher

Erfahrungen mit OneDrive

3.00/5.00 basierend auf 1 Bewertung

OneDrive Erfahrungen und Test 2020 ▷ Ausführlicher Testbericht

Laut OneDrive Erfahrungen in 2020 ist der Anbieter vertrauenswürdig

OneDrive ist gemäß Erfahrungen 2020 ein Cloudspeicher, der seine Konkurrenz durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und einen großen Speicherplatz aussticht. Und dies gilt auch dann, wenn Sie die kostenlose Variante in Anspruch nehmen. Sind Sie als Privatperson oder Unternehmer an solchen Speicherdiensten interessiert, kann es sich durchaus lohnen, einen Blick auf OneDrive zu werfen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wodurch sich jener Anbieter auszeichnet und ob er für Sie die richtige Wahl ist.

Wer steckt hinter OneDrive? Das sagen die OneDrive Erfahrungen in 2020

Hinter dem Speicherdienst steht das Unternehmen Microsoft. Viele Anwender sind mit dem Betriebssystem jenes Anbieters vertraut, wobei es in etlichen Unternehmen noch immer zum Standard gehört. Dieser Aspekt erweist sich für die Nutzung von OneDrive als Vorteil. Denn so finden Sie sich schnell zurecht.

Ins Leben gerufen wurde der Dienst im Jahr 2007 in den USA. Damals war er noch unter der Bezeichnung Windows Live Folders in Umlauf. Erst seit Beginn des Jahres 2014 heißt er OneDrive. Das Hauptziel der Cloud besteht darin, Anwendern einen sicheren Speicherplatz für Ihre Daten zur Verfügung zu stellen. Sie können diese auch von mehreren Zugängen aus bearbeiten oder einfach auf sie Zugreifen. Damit will OneDrive seinen Nutzern Flexibilität gewähren. Zugute kommt dieser Aspekt gemäß der OneDrive Erfahrungen in 2020 nicht nur Privatpersonen, sondern gleichermaßen Unternehmen.

Darum ist OneDrive zum Download und Upload von Dateien auch für Firmen geeignet

Gemäß den OneDrive Erfahrungen in 2020 stellt Ihnen der Dienst vielfältige Optionen zur Handhabung Ihrer Files zur Verfügung. Der OneDrive Download und Upload geht zügig vonstatten, wobei die Daten mehreren Nutzern zum Bearbeiten offen stehen. Das Teilen der Files funktioniert unumständlich, wobei Änderungen von fast jedem Endgerät aus vorgenommen werden können. Diese Optionen machen OneDrive gemäß Test zu einem flexiblen Anbieter – und hierbei handelt es sich um eine Eigenschaft, die im professionellen Kontext essenziell ist.

So ist es laut OneDrive Bewertungen um die Sicherheit bestellt

Laut den OneDrive Bewertungen müssen Sie einige Abstriche machen, wenn es um die Sicherheit Ihrer Daten geht. Dies liegt daran, dass der Anbieter über keine Server in der EU verfügt. Auch die Speicherung der Daten findet folglich nicht in Europa statt. Auch in Bezug auf den Datenschutz ist OneDrive gemäß den Bewertungen eher mangelhaft. Denn Microsoft durchsucht die gespeicherten Dateien regelmäßig auf illegale Inhalte.

Bevorzugen Sie also vollständige Anonymität, so sollten Sie sich nach einem anderen Anbieter umsehen. Denn bei OneDrive können Sie sich nicht sicher sein, dass niemand einen Blick in Ihre Daten wirft.

Die Wiederherstellung früherer Datei-Versionen ist jederzeit möglich

Gut schneidet OneDrive hingegen ab, wenn es um das Speichern früherer Dateiversionen geht. So können Sie in der “”Version Historie”” alte Entwürfe jederzeit abrufen, wobei Ihnen bis zu 25 Stück derselben zur Auswahl stehen. Nachdem Sie eine Datei bearbeitet haben, erstellt das System jeden Tag eine neue Version für Sie – dies findet in der Regel dann statt, sobald sie vom letzten Benutzer geschlossen wurde. Was einige Anwender allerdings vermissen werden, ist eine übersichtliche Auflistung aller Änderungen durch die Nutzer – dies kann sich gemäß der OneDrive Testberichte vor allem für die professionelle Anwendung des Dienstes als Nachteil erweisen.

Wurde ein Ordner versehentlich gelöscht, können Sie diesen jederzeit wieder herstellen. Dateien gehen in OneDrive also nicht wirklich verloren. Suchen Sie nach einem soliden Speicherort, der Ihnen die Daten sicher, dann ist OneDrive für den Download und Upload von Files die richtige Wahl.

Gemäß der OneDrive Testberichte finden Sie sich im System schnell zurecht

Die Software zeichnet sich laut den OneDrive Bewertungen durch einen übersichtlichen Aufbau aus. Sie werden sich als Anbieter damit schnell zurechtfinden. Viele Anwendungen sind zudem selbsterklärend, was der intuitiven Gestaltung der Software zu verdanken ist. Kennen Sie sich mit Systemen von Microsoft aus, sollten Sie bei der Nutzung des Cloudspeichers keine Probleme haben. Auch bei der Up- und Downloadgeschwindigkeit überzeugt der Anbieter. Dieser Vorgang nimmt nur wenige Minuten in Anspruch, wobei die tatsächliche Dauer von der Dateigröße beeinflusst wird. Um einen OneDrive Download zu starten, legt das System einen Desktop-Client an. Dieser befindet sich in einem eigenen Ordner. Werden in ihm Dateien abgelegt, kommt es sofort zur Synchronisation mit der Online-Festplatte.

Im System von OneDrive können Sie sowohl ganze Ordner als auch einzelne Dateien verwalten. Beachten Sie hierbei, dass die maximale Größe einer Datei mit 10 Gigabyte angesetzt ist. Wollen Sie Zeit sparen, so machen Sie von der Suchfunktion Gebrauch. Sie sorgt dafür, dass Sie die gewünschten Daten im Ordner schnell finden. Allerdings ist es notwendig, alle Dateien auf einer analogen Festplatte zu speichern. Es ist Anwendern damit nicht möglich, die Cloud auszulagern. Das Synchronisieren von Ordnern auf Ihrer Festplatte lässt sich ebenfalls nicht durchführen. Hier schneidet OneDrive gemäß der Testberichte etwas schlechter als die Konkurrenz ab.

Auch das Teilen von Dateien ist laut OneDrive Bewertungen einfach möglich

Damit das Teilen von Daten möglich ist, müssen Sie diese zuerst auf Ihrer Festplatte speichern. Danach müssen Sie die Datei nur noch auswählen und sich für einen der folgenden Schritte entscheiden:

  • Versenden Sie einen öffentlichen Link – damit ist jede Person, die in Besitz desselben ist, dazu befugt, die Dateien zu öffnen und den OneDrive Download zu starten.
  • Entscheiden Sie sich für einen privaten Link, so steht die Datei nur ausgewählten Nutzern zur Verfügung.

Laut den OneDrive Erfahrungen 2020 ist ein Microsoft-Konto erforderlich

Um den Dienst von OneDrive zu nutzen, müssen Sie über ein Microsoft-Konto verfügen. Sie können aber jederzeit eines Anlegen. Der Prozess nimmt nur wenig Zeit in Anspruch, wobei Sie – bis auf Ihre Telefonnummer und Ihre Email-Adresse – keine persönlichen Daten preisgeben müssen. Eine Anmeldung über soziale Netzwerke ist übrigens nicht möglich. Gemäß der OneDrive Testberichte, wird dieser Aspekt von einigen Anwendern als störend empfunden.

Mit diesen Geräten ist OneDrive kompatibel

Sie können das System ganz einfach über jeden Browser aufrufen. Kompatibel ist der Client sowohl mit Windows als auch mit MacOS. Es steht Ihnen aber auch eine App für mobile Geräte zur Verfügung. Dies erlaubt es Ihnen, auch unterwegs auf den Cloudspeicher zuzugreifen. Als Vorteil erweist sich dieser Aspekt vor allem in der Geschäftswelt, da Daten hier oftmals schnell bearbeitet werden müssen. Auch die mobile Variante ist übersichtlich gestaltet, sodass es hier bei der Handhabung keine Abstriche gibt. Zur Verfügung steht Ihnen OneDrive gemäß Test für folgende mobile Systeme:

  • iOS
  • Android
  • Windows Phone
  • Blackberry

Ist der Kundenservice eine Hilfe? Das sagt der OneDrive Test

Im OneDrive Test hat der Kundenservice durchaus überzeugt. Zu verdanken ist dies vor allem der freundlichkeit und der schnellen Reaktion der Mitarbeiter. Bei Fragen stehen diese den Kunden gerne zur Seite, wobei sie auf Anfragen auch schnell reagieren. Lassen Sie dem Team Ihre Frage schriftlich zukommen, erhalten Sie gemäß OneDrive Test innerhalb einer Stunde eine Antwort. Im Vergleich zu anderen Cloud-Anbietern schneidet der Dienst von Microsoft hier sehr gut ab.

Der Support steht Ihnen übrigens auf Deutsch zur Verfügung. Sie müssen daher keine Übersetzungssoftware verwenden, wenn Sie mit den Mitarbeitern kommunizieren wollen. Dasselbe gilt für den FAQ-Bereich, der übrigens sehr detailliert ausfällt. Die häufig gestellten Fragen der Kunden werden dort nicht einfach schnell abgehandelt – die Probleme sind auf der Homepage des Dienstes im Detail erklärt und enthalten Anleitungen, denen Sie Schritt für Schritt folgen können.

Mit diesen Kosten ist zu rechnen – ein Überblick über die OneDrive Preise

Die OneDrive Preise setzt der Anbieter fair an. Dabei stehen Anwendern bis zu drei verschiedene Speichermodelle zur Auswahl. Häufig nehmen Kunden die Variante mit 1 Terabyte Speicherplatz, um nur 7 Euro im Monat in Anspruch. Geht es um das Preis-Leistungsverhältnis, ist OneDrive bisher so gut wie unübertroffen.

Nehmen Sie die kostenfreie Variante in Anspruch

Anwender können jederzeit von der kostenfreien Version von OneDrive Gebrauch machen. Microsoft stellt Dir dabei 15 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung. Die Einschränkungen fallen Für Sie also nur minimal aus. Den Speicher können Sie übrigens kostenfrei erweitern. Werben Sie dafür einfach neue Nutzer an. Pro User erhalten Sie zusätzliche 500 Megabyte. Ihren Speicherplatz können Sie auf diese Weise um bis zu 5 Gigabyte erweitern. Außerdem kommen Sie in regelmäßigen Abständen in den Genuss von Bonusprogrammen, wodurch Sie zusätzlich mehr Speicherplatz erhalten.

Auch für Business-Kunden gibt es das passende Modell

Wollen Sie OneDrive im Zuge Ihrer unternehmerischen Tätigkeit nutzen, so machen Sie von OneDrive for Business Gebrauch. Die Cloud kann dabei von mehreren Anwendern genutzt werden, wobei jeder Person 1 Terabyte Speicherplatz zur Verfügung steht. Jene Variante des Cloudspeichers ist Teil verschiedener Produkte von Microsoft. Wie hoch die OneDrive Preise für Sie ausfallen, hängt also davon ab, welchen Dienst des Anbieters Sie in Anspruch nehmen. Folgende Modelle stehen Ihnen zur Auswahl:

  • Office 365 Business: Hier müssen Sie mit Kosten von 9 Euro je Benutzer und Monat rechnen. Ihnen steht dafür pro Person nach wie vor ein Speicherplatz von 1 Terabyte zur Verfügung.
  • Business Premium: Bei dieser Version stehen Ihnen mehr Funktionen zur Verfügung. Der Tarif beläuft sich dabei auf 11 Euro pro Nutzer im Monat.

Für welche Version Sie sich entscheiden, hängt von Ihren Bedürfnissen und denen Ihres Betriebs ab. Lassen Sie sich im Zweifelsfall vom Anbieter selbst beraten, sodass Sie eine kluge Wahl treffen. In diesem Kontext ist außerdem anzumerken, dass die oben angeführten Varianten ausschließlich für unternehmerische Zwecke zu nutzen sind. Der Administration Ihres Betriebs obliegt nämlich die Kontrolle über die Daten und den Speicher. Es ist außerdem nicht möglich, private Daten nach Beendigung des Geschäftsverhältnisses mitzunehmen – dies ist einer der größten Unterschiede zur privaten Version von OneDrive.

Fazit – der OneDrive Download zahlt sich aus

Den Cloudspeicher OneDrive können Sie ohne jegliches Risiko nutzen. Dies gilt vor allem für die kostenfreie Variante. Sie müssen hier nur mit wenigen Abstrichen rechnen, wobei Ihnen trotzdem sehr viel Speicherplatz zur Verfügung steht. Doch auch die Business-Variante kann sich gemäß dem OneDrive Test sehen lassen. Unternehmen haben hier die Option, die Dateien und den Speicher selbst zu verwalten. Damit wird Ihnen bei der Nutzung des Angebots ausreichend Flexibilität gewährt. Die OneDrive Preise können sich ebenfalls sehen lassen. Denn die Kosten setzt der Anbieter fair an, sodass OneDrive heute zu den erschwinglichsten Cloudspeichern zählt.

Haben Sie in Bezug auf die Nutzung des Dienstes Fragen, so können Sie sich jederzeit mit dem Kundenservice in Verbindung setzen. Die Mitarbeiter sind laut den OneDrive Bewertungen stets bemüht und antworten auch bei schriftlichen Anfragen schnell. Als Vorteil erweist sich dies vor allem für Anfänger. Allerdings finden sich Neulinge aufgrund der intuitiven Gestaltung der Plattform ebenfalls schnell zurecht.

  1. Könnte etwas mehr sein

    Für kleine Datein absolut ok. Für Aufwendigeres aber meiner Meinung nach nicht voll ausreichend

Erfahrungsbericht zu OneDrive schreiben

Bitte wählen Sie eine Sternebewertung.
Bitte akzeptieren Sie AGB/Datenschutzerklärung.